Home/Impressum/Sitemap
Home earth.gif
> Kontakt  
 
> Kooperationen  
 
 
 
 
 
>> Das Leichtkraftfahrzeug  
 
> Die Technik  
 
> Präsentation  
 
> Fahrerlebnis  
 
 
 
 
 
> Verkehrsdesign  
 
> Programmatik & Strategie  
 
> Institute & Einrichtungen  
 
 
 
  Diese Seite entstand im Rahmen eines studentischen Projekts an der Köln International School of Design / sie ist imaginär, Texte des DLR wurden teils übernommen, teils hinzugefügt.
 
 

Programmatik & Strategie

Vorbemerkung

   Der Bedarf an multidisziplinären, komplexen Forschungsleistungen für den Verkehrs wächst ungebrochen. Um die zahlreichen leistungsfähigen Akteure der verkehrsbezogenen Forschung und Entwicklung in Deutschland bei der Verfolgung solcher längerfristig angelegten, oftmals interdisziplinär und arbeitsteilig zu bearbeitenden Ziele zu unterstützen und zu ergänzen, wurde das Thema Verkehr 1999 neu in das Arbeitsspektrum der HGF aufgenommen. Im Forschungsprogramm der Bundesregierung "Mobilität und Verkehr" vom März 2000 heißt es hierzu:

   "Die Forschungsförderung der Bundesregierung im Verkehrsbereich dient auch dazu, die vielfältigen wissenschaftlich-technischen Forschungseinrichtungen in Deutschland auf breiter Basis (...) gezielt zu stärken. (...) Auch das wissenschaftlich-technologische Potential der staatlich geförderten Großforschungseinrichtungen (... soll ...) stärker genutzt werden. So wird das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) auf der Basis der Erfahrungen in seinen Kernbereichen einen neuen Schwerpunkt für eine verkehrsträgerübergreifende Verkehrsforschung einrichten. Hierbei soll es neben der Bündelung seiner bisherigen Verkehrsforschungsaktivitäten auch neue Kapazitäten aufbauen, um mit der Infrastruktur einer Großforschungseinrichtung die Arbeit anderer Forschungseinrichtungen und Ingenieurbüros im Rahmen von Kooperationsprojekten und Netzwerken zu unterstützen bzw. zu ergänzen."

   Zur fachlichen Beratung und kritischen Begleitung beim Aufbau des Schwerpunkts Verkehr wurde beim DLR ein Sachverständigen-Beirat gebildet, der sich aus Vertretern der Wissenschaft, der Industrie und der Bundesregierung zusammensetzt. Mit Unterstützung des Beirates wurde bis November 2000 ein mehrjähriges Forschungsprogramm entwickelt. Das Forschungsprogramm bildete die Grundlage für die programmatische Ausrichtung des DLR-Schwerpunkts Verkehr.

 

Strategieprinzipien

   In der konkreten Ausgestaltung und Verfolgung von Forschungs- und Entwicklungszielen in den genannten Programmteilen und Kerngebieten kommen fünf Strategieprinzipien zur Geltung:
 

  1. Die Arbeiten werden – wo immer möglich und sinnvoll – verkehrsträgerübergreifend angelegt. Insbesondere die im DLR konzentrierte Kompetenz in Fragen der Luft- und Raumfahrt soll systematisch zur Bearbeitung von Fragestellungen des terrestrischen Verkehrs verwendet werden.
  2. Die in der HGF versammelte Vielfalt an wissenschaftlichen Disziplinen soll für die Bearbeitung interdisziplinärer Fragestellungen des terrestrischen Verkehrs erschlossen werden. Hierbei soll insbesondere zusätzliche Kompetenz zur Bearbeitung größerer Systemzusammenhänge geschaffen werden.
  3. Das DLR legt besonderen Wert darauf, die Möglichkeiten der Großforschung zur kontinuierlicheren Bearbeitung von Zielsetzungen in längerfristiger Perspektive für die Verkehrsforschung zu nutzen. Durch die Spezifizierung geeigneter Zwischenziele sollen zugleich die im DLR erprobten und bewährten Methoden eines wissenschaftsadäquaten Controllings Anwendung finden.
  4. Als weitere großforschungsspezifische Möglichkeit können durch das Engagement der HGF in der Verkehrsforschung verbesserte Bedingungen zur Errichtung und zum Betrieb von wissenschaftlich-technischen Großanlagen – auch und gerade im europäischen Zusammenhang – in Deutschland geschaffen werden.
  5. Schließlich können durch die HGF in großer Kontinuität und vollständiger Interessenneutralität Aufgaben der gesellschaftlichen Vorsorgeforschung sowie der Politikberatung erfüllt werden. Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass das World Business Council for Sustainable Development in seinem o.g. Bericht ausdrücklich und sehr nachdrücklich darauf hinweist, dass die Zukunft der Mobilität in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich entscheidend von der institutionellen Problemlösungskapazität der Industrie- und Entwicklungsländer abhängen wird, kommt diesem Punkt besondere Bedeutung zu.